Am Ende gingen nicht nur die Kräfte aus

DJK Singen I – HSG MM I   24:31 (14:12)

Mit einer über weiten Strecken ordentlichen Leistung, mussten sich die Spieler der DJK am Ende dem Tabellenführer zu Hause dennoch mit 24:31 geschlagen geben. Fehlten dem Heimteam vor Anpfiff schon 7 Feldspieler durch Verletzungen und privaten Gründen (S.Achatz, D.Achatz, J.Müller, S.Amann, A.Leicher, D.Scheffel, F.Dickgießer) reihte sich mit einer schmerzhaften Knieverletzung in der zweiten Hälfte auch noch Manuel Stehle ein. Wir wünschen GUTE BESSERUNG und drücken alle Daumen das es nicht ganz so schlimm ist.

„Wenn dir in der Bezirksklasse oder auch in den Ligen darüber/darunter gleich 8 Feldspieler fehlen, kann ich nicht viel mehr erwarten als das, was die Jungs über 60 Spielminuten abgeliefert hatten“ war Trainer Markus Steinhäusler nach der Niederlage zwar enttäuscht. Eine starke Partie lieferten vor allem die Jungen Spieler Paul Forster und Niklas Schmid die ihre Sache gerade in der neuen Abwehrformation gut erledigten.

Nach einer 3:2 Führung in Spielminute 7, zogen die Gäste auf 7:9 bis zur 21. Spielminute davon. Die vom Heimteam genommene Auszeit fand ihre Wirkung, Bernd Zimmermann vernagelte in dieser Phase sein Tor und so drehte die DJK bis zur Pause auf 14:12 Tore. Nach Wiederanpfiff kam der erwartete Sturmlauf der Gäste, welche binnen 6 Spielminuten das Spiel zum 15:17 drehten. Allerdings hatten sich alle getäuscht, wäre das die Vorentscheidung gewesen. Immer wieder setzten die Spieler Nadelstiche und ließen sich nicht abschütteln. Als dann eine Überzahlsituation der DJK zu 2 Treffern für die Gäste zum 19:25 fiel, war die Vorentscheidung in der 51. Minute gefallen. Kämpferisch und mit sich allen noch restlichen Mitteln wehrte sich das Heimteam und konnte so noch eigene Treffer erzielen. Die Jungs spielten teilweise über die volle Distanz und im Rückraum war die DJK dauerhaft mit mind. 2 Spielern unter 20 Jahren auf dem Spielfeld. „Wir waren heute in der Breite einfach nicht stark genug besetzt, haben aber deutlich gezeigt das wir gut gegen alle Teams der Liga mithalten können und jetzt hoffen wir, das sich das Lazarett etwas bis zum kommenden Samstag wieder lichtet. Mit 1-2 mehr Wechselmöglichkeiten wäre eine Entlastung einzelner gegeben und uns gehen dann die Kräfte im letzten Spielviertel nicht aus“ sagte Trainer Jörg Zimmermann nach der Partie.