Aufsteigerduell verloren

Am Samstagnachmittag, reiste die DJK-Mannschaft bereits im Vorfeld etwas dezimiert zum Mitaufsteiger nach Maulburg-Steinen. Alle Beteiligten waren gewillt  den ersten Sieg dieser Saison einzufahren und den örtlichen Umständen (Harzfreies Handballspiel) zu trotzen. Im Gepäck hatte die DJK mehr Fans, als Spieler und Offizielle, welche in der sehr kleinen Halle in Steinen eine super Stimmung verbreiteten.

Der Anfang des Spiels verlief auch gut. Trotz einer frühen Unterzahl kämpfte sich die DJK-Abwehr ins Spiel und versuchte über ein schnelles Spiel den Gegner zu überlaufen. Dies gelang auch mehrfach, konnte jedoch mit einem schwachen Abschlussverhalten nicht gekrönt werden. So Stand es lediglich 5:6 für die DJK Mitte der ersten Hälfte. Die etwas überraschende 4:2 Deckung der Gastgeber konnte durch einfache personelle Umstellungen gut ausgeglichen werden. Immer wieder wurden klare Torabschlüsse vor dem gegnerischen Tor liegengelassen, welche die Gastgeber in dieser Phase besser nutzten und mit 12:8 davonziehen konnten. Nach einer Auszeit wurden die Seiten dann mit 13:10 gewechselt.

Kurz vor dem Pausenpfiff verletzte sich Daniel Achatz am Fuß und als Youssef Hamed gleich zu Beginn der zweiten Hälfte die rote Karte, waren kaum noch Alternativen für weitere Umstellungen. Die Gastgeber spielten es in dieser Phase clever und vollzogen extrem lange Angriffe, so das nach jedem Torerfolg der DJK der Schwung herausgenommen wurde. Selbst beim 20:15 für die SG Maulburg/Steinen war jedoch noch ein Funken zu Hoffnung zu spüren, denn die Gastgeber taten sich mit der starken DJK-Abwehr an diesem Abend sehr schwer. Dem Anschlusstreffer zum 23:19 folgte dann wieder eine Zeitstrafe welche den Bruch im Spiel bedeutete und beide Punkte in Steinen lies.

Erneut ein Spiel, das nicht verloren gehen muss. Mit dem Einstellen von Eigenfehlern und einer klareren Torquote ist auch für einen Aufsteiger Auswärts etwas zu holen. Dies hat die DJK nun bereits in Steißlingen und Maulburg/Steinen gezeigt, bisher aber noch ohne Punktgewinn in der Fremde. Aber das kann sich am kommenden Sonntag beim Gastspiel in Weil am Rhein ja bereits ändern, auch wenn hier im Vorfeld die Rollen bereits sehr deutlich verteilt sind. (JZ)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.