DJK fährt zum Tabellenführer

Direkt nach der Fastnachtspause tritt die DJK Singen beim aktuellen Tabellenführer in St. Georgen an. Die Mannschaft von Trainer Herr spielt seit einigen Jahren bereits in dieser Konstellation zusammen und scheint in dieser Saison sich mehr als nur gefestigt zu haben. Das wohl etwas zu tief gestapelte Ziel, eines sicheren Mittelfeldplatzes dürften wohl auch die Schwarzwälder selbst bei noch 8 ausstehenden Spielen und 5 Punkten Vorsprung auf Platz 3 korrigiert haben. Die „Jungs vom Roßberg“ wie sie sich selbst nennen, stellen die beste Abwehr der Liga und mit den erfolgreichsten Angriff. Die eigentliche Stärke der Schwarzwälder liegt in ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit und einem sehr athletischen Spiel welches für die DJK zu unterbinden gilt, auch wenn die beiden Spieler Bürk und Aßfalg zusammen bereits knapp 250 der 516 Tore erzielen konnten und hier natürlich herausstechen.

„Ich kann noch nicht sagen ob mir alle Spieler zur Verfügung stehen und wie wir aus der Pause rauskommen. Angeschlagen sind einige Spieler, von daher müssen wir schauen wie fit wir am Samstag sein werden“ weis Trainer Jörg Zimmermann sehr wohl, das es mit das schwerste Auswärtsspiel in dieser Saison wird. „Wir haben in St. Georgen nichts zu verlieren. Wir haben in dieser Begegnung absolut keinen Druck und können nach den Erfolgen im Dezember und Januar befreit aufspielen“ freut sich Jörg Zimmermann sich mit dem Tabellenführer zu messen. Bekanntlich lässt es sich als Underdog lockerer aufspielen als wenn eine Mannschaft einen vermeintlich leichten Gegner vor der Brust hat. Hoffen wir aus Sicht der DJK, das dies auch am Samstag der Fall sein wird. In den beiden letzten Begegnungen gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel haben die Schwarzwälder sich sichtlich schwer getan. Zu Hause verloren diese ihr Derby gegen Gutach, konnten dann aber beim Tabellenschlusslicht in Maulburg am Ende mit 5 Toren gewinnen. Die Serie der DJK riss kurz vor Fastnacht gegen den ESV Weil. Zuvor noch 5 Spiele in Folge gewonnen, musste man sich dem Team vom Oberrhein zu Hause geschlagen geben. „Wir müssen am Samstag hellwach sein und jede sich bietende Chance nutzen, möchten wir für eine Überraschung sorgen. St.Georgen kann einen Gegner förmlich überrollen wie beim Sieg in Allensbach mit 24:38 oder zu Haue gegen Steißlingen (35:24). Im Hinspiel hatten wir lange Zeit gut mithalten können, scheiterten aber mit vielen technischen Fehlern an uns selbst oder dem Torhüter“ möchte Trainer Jörg Zimmermann durchaus dem Gastgeber in der Sporthalle am Roßberg Paroli bieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.