Herren 1 mit Pleiten, Pech und Pannen

Pleiten – Pech und Pannen am vergangen Sonntag für die Herren 1. Pech hatten die DJK-Schützlinge nicht nur einmal im Spiel erleiden müssen. Durch eine Autopanne im Vorfeld fiel der halbe Rückraum für das komplette Spiel aus. Nach 60 Minuten eine deutliche Niederlage.
Das Spiel begann pünktlich um 16:30 Uhr in der Markgrafenhalle, war aber um 16:45 Uhr (12:5, 15. Minute) bereits vorentschieden. Die Abwehr stand zu Beginn recht ordentlich, aber es gelang in der ersten Hälfte dem Angriff kaum sich klare Torgelegenheiten zu erspielen. Die Mannschaft schien, aufgrund der Autopanne von Sebastian und Daniel Achatz, sehr gehemmt zu agieren. So kassierten die Hohentwieler einen Tempogegenstoß nach dem anderen. Setzte sich die DJK im Angriff durch, war beim Weiler Torhüter Bauer Endstation, denn dieser erwischte einen starken Tag. Weder Umstellungen, Auswechslungen oder ein Team-Time-Out konnten den Spielfluss des Heimteams stoppen und so wurden beim Spielstand von 20:7 die Seiten gewechselt.

Wer nun glaubte, das Heimteam würde zurückstecken oder der voll besetzten Bank mehr Spielpraxis gewähren, der täuschte sich über weite Strecken der zweiten Hälfte. Die Eisenbahner spielten bis auf punktuelle Veränderungen komplett durch. Die Gäste vom Hohentwiel zeigten Moral, kämpften und bissen sich förmlich in das Spiel hinein, scheiterten aber immer wieder am starken Torhüter. Dennoch gelangen der DJK sowohl in der Abwehr als auch im Angriff einige gute Aktionen und die zweiten 30 Minuten konnten nahezu ausgeglichen gestaltet werden.

Da die Bären nun einige Tore erzielten, gab es nun kaum noch Tempogegenstoßtore der Gastgeber, wodurch das Hauptproblem der ersten Halbzeit gelöst wurde.
Mit einer Pleite im Gepäck, welche durch viel Pech im Abschlussverhalten gekrönt wurde, erreichte die DJK Spieler auf der Rückfahrt die Nachricht, dass das Pannenauto etwa zur gleichen Zeit unterm Hohentwiel wieder in Singen zurück sein würde.
„Solche Niederlagen sind in dieser Höhe schmerzhaft. Durch den kurzfristigen Ausfall des halben Rückraums mussten wir einiges umstellen, doch die Jungs haben es gerade in der zweiten Hälfte toll gemacht und mit 16 Auswärtstoren gezeigt, was grundsätzlich möglich ist“ bereitet Trainer Jörg Zimmermann das Team nun auf das Heimspiel am kommenden Samstag gegen den Tabellenführer aus St.Georgen vor. (jz)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.