Trotz guter Leistung keine Punkte

Für die DJK gab es am Sonntag Nachmittag, in der für ein Derby überraschenderweise nicht vollen Eugen-Schädler-Halle, eine vermeidbare Derbyniederlage. Gleich zu Beginn des Spiels zeigte die DJK wie sie für eine Überraschung sorgen wollten. Durch eine offensivere Deckungsvariante als üblich, sollten die Kreise des starken Rückraums Stodko, Dannenmayer, Gaie eingeschränkt werden. Dies gelang auch bestens und so führten die Hohentwieler Mitte der ersten Hälfte mit 7:9 Toren. Zu diesem Zeitpunkt wurden bereits 3 klare Wurfmöglichkeiten ungenutzt was bereits eine deutlichere Führung bedeutet hätte. Das der TV Ehingen in der Breite des Kaders stark besetzt ist, zeigten dann die Auswechslungen, welche z.B. durch den zurückgeholten Mirko Ilgenstein (6 Tore) dem Spiel in der ersten Hälfte einen offenen Schlagabtausch brachte. Das 13:14 nach 26 Spielminuten sollte in der ersten Hälfte das letzte Tor für die DJK gewesen sein und die Gastgeber erzielten noch deren 3, so dass die Seiten mit einem 16:14 gewechselt wurden. „Wir haben in der ersten Hälfte nicht so viel falsch gemacht. Eigentlich war ich mit den ersten 30 Minuten zufrieden. Wir hatten es leider nur versäumt den Mehrfachen 2 Tore Vorsprung weiter auszubauen“ war Trainer Jörg Zimmermann mit der Leistung seiner Mannschaft in Halbzeit 1 zufrieden.

Bis zum 23:21 nach 42 Spielminuten durch Sebastian Achatz, gab es nur wenig Änderungen zur ersten Hälfte. Der TV Ehingen erzielte dann jedoch 2 Tore in Folge in Unterzahl und konnte erstmals auf 4 Tore davonziehen. Wer aber glaube, die DJK würde sich nach 46 Spielminuten und einem 27:22 aufgeben, der sah sich getäuscht. Das 31:28 durch Daniel Achatz in Spielminute 54.46 brachte nochmals etwas Hoffnung, jedoch blieben auch die weiteren Angriffe immer wieder von Fehlversuchen geprägt. Am Ende erzielte Björn Zacharias noch das 33:30 und somit den Endstand im Hegauderby. „Wenn du als Aufsteiger Auswärts 30 Tore wirfst, darfst in der Landesliga eigentlich kein Spiel verlieren“ war Spielermanager nach dem Spiel zwar kurz enttäuscht, aber Stolz auf die gezeigte Leistung der DJK.

Wie vor dem Spiel angekündigt, erzielt der TV Ehingen in der Rückrunde im Schnitt etwa 32 Tore, welchen Sie auch gegen verschiedene Abwehrformationen der DJK Singen erneut erzielen konnten. Das Schiedsrichtergespann Aberle/Jantzen, welcher sich während des Spiels noch eine Oberschenkelverletzung zugezogen hatte und von beiden Betreuern während des Spiels behandelt wurde, hatten eine gute Leistung gezeigt. Bei der 7-Meter Verteilung jedoch irgendwie das Kräfteverhältnis unterschätzt. So erhielt der TV Ehingen deren 8 Siebenmeter (7 Tore) und Singen keinen einzigen, was während des Spiels aufgrund der teilweise recht ruckigen Abwehraktionen der Gastgeber für Unmut auf der Tribüne und bei den Beteiligten sorgte.

Die DJK Singen bedankt sich recht herzlich bei den über 60 mitgereisten Zuschauern aus Singen, welche eine tolle Stimmung in der Halle verbreiteten. Nun gilt es die Fehler aufzuarbeiten und sich konzentriert auf das wichtige Spiel am kommenden Samstag zu Hause (nach 2 schweren Auswärtsspielen) gegen den TuS Ringsheim vorzubereiten. (jz)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.