Wellenbad der Gefühle im ersten Saisonspiel

Ein Wellenbad der Gefühle übermannte die Spieler, Verantwortlichen und Zuschauer der DJK Singen beim ersten Saisonspiel. Folgte einer richtig starken Abwehrphase, eine katastrophale. Wurden die Chancen aus der starken Abwehr heraus meist nicht genutzt, konnte nach einer schwachen Abwehraktion meist ein Torerfolg bejubelt werden. Mit 2 Toren zurück zu Beginn, mit 3 Toren in Front dann in die Halbzeitpause (8:11). Torhüter Bernd Zimmermann der nach über 1 1/2 sein Ligaspiel-Comeback feierte, hielt in der ersten Halbzeit was zu halten war. Mit über 50% gehaltener Bälle war er maßgeblich an einer starken ersten Hälfte beteiligt. Die sich dauernd bietenden Chancen wurden jedoch leichtsinnig vergeben, so das es „nur“ 3 Tore Vorsprung waren. Einen guten Start erwischt, führte die DJK schnell mit 8:14 und die Spieler wogten sich wohl in einer gewissen Sicherheit. Die Gastgeber hielten jedoch dagegen und konnten ein ums andere Mal frei vor dem Tor zum Abschluss kommen. 15:16 stand es plötzlich auf der Anzeigentafel und gerade in dieser Phase lief in der Abwehr nichts mehr zusammen. Das Wellenbad der Gefühle ging weiter, denn anschließend wieder eine starke Phase der DJK brachte eine 17:21 Führung, ehe Konstanz erstmals nach der Anfangsphase wieder mit 25:24 in Führung ging. Ein Pfostentreffer der DJK nutzte Konstanz zum 26:24 im Gegenzug und so konnte nur noch auf 26:25 Endstand verkürzt werden.

Schaffte es die DJK in der ersten Hälfte, 10 Minuten lang kein Gegentor zu erhalten – kassierten Sie deren 18 alleine in der zweiten Hälfte. 11 Treffer in der ersten Hälfte ( dabei noch vergebene Siebenmeterwürfe, Pfosten/-Lattentreffer, gelang nach der starken Anfangsphase in der zweiten Hälfte nach dem 11:16 über 5 Minuten kein eigener Treffer, aber gleich 4 erhaltene Gegentore.

Für einen Sieg fehlte einfach die Konstanz, auch wenn ein Heimsieg der HSG mehr als glücklich war. Ein Punkt für beide Teams aufgrund der starken Phasen wäre das mindeste gewesen was herausspringen hätte müssen. Nutzt nichts, weiter machen denn am Samstag kommt der HSC Radolfzell zum ersten Heimspiel in dieser Saison. (jz)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.